Giverny: Museum für Impressionisten

Giverny: Museum für Impressionisten
Giverny: Museum für Impressionisten

Normandie / Frankreich: In Giverny öffnet neues Museum für Impressionisten

In Giverny, dem kleinen Ort in der Normandie, findet am 1. Mai 2009 die feierliche Eröffnung des neuen „ Museum für Impressionisten“ statt.

Unter den Museen in der Normandie wird das "Musée des Impressionismes" ab seiner Eröffnung einen herausragenden Rang haben.
Der Maler Claude Monet machte den Ort Giverny weltberühmt. Tausende Busucher kommen alljährlich nach Giverny in die Normandie, um dort die „Gärten von Monet“ oder den ebenso berühmten Seerosenteich zu bewundern.

Bilder von Monet hängen als Druckkopien in tausenden überall auf der Welt, und ein Original Monet ist heute unbezahlbar.

Das Museum für Impressionisten in Giverny wird in die Räume des ehemaligen Museums für amerikanische Kunst einziehen. Das ehemalige Kunstmuseum in Giverny, das 1992 mit den Mitteln der Terra Foundation for American Art gegründet wurde, wird es in Giverny dann nicht mehr geben.

Dafür gibt es nun Impressionismus für Feinschmecker: Auf über 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche des Museumsgebäudes wird aus Anlass der Eröffnung die Ausstellung "Der Garten von Monet in Giverny: Die Erfindung einer Landschaft" gezeigt.

Claude Monet machte dieses rund 30 Kilometer nördlich von Paris liegende Dorf mit seinen Seerosen-Gemälden und den Gärten von Monet weltberühmt. Der Ort, der Garten und der Teich darin zählen heute zu den grössten Sehenswürdigkeiten der Normandie. Der Begriff des Impressionismus, der erst spöttisch von Kritikern und Künstlern selbst verwandt wurde, ist ursprünglich durch Monets Bild „Sonnenaufgang“ von 1872 und eine wenig erfolgreiche Ausstellung begründet worden.

Auch andere Impressionisten dieser Zeit wie Renoir und Degas hatten einst Kontakt zu Claude Monet. Werkschauen mit immer wieder neuen Kunstwerken sollen im Museum der Impressionisten ihren Platz finden.

Museum, Monet—Haus und der Garten von Monet samt Seerosenteich sollen Giverny, das malerische Dorf im Normandie-Departement Eure nördlich von Paris, weiter zu einem Anziehungspunkt für Touristen und Kunstinteressierte aus aller Welt machen.

Die Region Haute-Normandie und das Département der Eure stellen einen grossen Teil der finanziellen Unterstützung für das neue Normandie-Museum.

Ein wissenschaftliches Begleitprogramm in Zusammenarbeit mit dem Pariser Musée d'Orsay und seiner bedeutenden Impressionisten-Sammlungen stellt zusammen mit der Stiftung Terra die hohe Attraktivität der Ausstellungen im Museum Giverny sicher.

Datum: 18.02.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Springflut in der Normandie
Am kommenden Samstag erwarten die Einwohner der beliebten französischen Ferien-Region Normandie an der Küste des Ärmelkanals eine gewaltige Springflut.
Normandie-Urlaub: Sonderwerbeaktion
Normandie-Netz ist – als Urlaubs- und Reiseportal - die Werbeplattform für die Ferien-Region im Norden Frankreichs.
Heimattage in der Normandie
Journées Européennes du Patrimoine, European Heritage Days oder schlicht Europäische Tage für Heimat und Geschichte heissen die zwei Tage im September, an denen auch in der Normandie die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes sensibilisiert werden soll.

Für Anbieter

Eintrag Anbieter Normandie