Dives-sur-Mer

Dives-sur-Mer Hafen Dives-sur-Mer bietet mit seinem schönen Hafen vor allem Seglern angenehme Unterkunft im Normandie-Urlaub

Dives sur Mer (Region Calvados)

Urlaub in Dives-sur-Mer ist Normandie-Urlaub am Meer, nicht mehr und nicht weniger. Der kleine, unscheinbare Küsten-Ort in der Normandie, der auf eine große Geschichte zurückblickt und zugleich sehr beliebtes Reise- und Urlaubsziel der Region Calvados für Aktiv-Urlaub in der Normandie ist. In Dives sur Mer an der "Cote Fleurie" im Calvados stellte der spätere Wilhelm der Eroberer im Jahr 1066 seine Invasionsflotte und seine Armee aus 7000 Normannen, Bretonen und Flamen zusammen, um zur Eroberung Englands über zusetzen. Dass er ausgerechnet diesen Ort wählte, lag nicht nur an der damals strategisch günstigen Lage an der Küste der Normandie, sondern auch an der Tatsache, dass Dives-sur-Mer ein seinerzeit berühmter Pilgerort war. Die Lage der Stadt und ihr Jachthafen mit etwa 600 Liegeplätzen macht die Ferien-Destinantion Dives-sur-Mer auch zum Reiseziel zahlreicher Hobbykapitäne, die zum Segeln in der Normandie in in die Segelreviere vor der normannische Küste anreisen.

Im Jahr 1001 ging hier am Meer den Fischern in Dives-sur-Mer eine hölzerne Christusfigur ins Netz, die offensichtlich Teil eines Kruzifixes war, sich aber keinem neu geschaffenen Kreuz anpassen wollte. Vier Jahre später wurde das passende Kreuz an Land geschwemmt, und dem nun vollständigen Kruzifix wurden bald zahllose Wunder nachgesagt, die ein Flut von Pilgern anzogen. Die kleine Dorfkirche in Dives-sur-Mer wurde schließlich von Benediktinermönchen übernommen, die das Pilgergeschäft organisierten. Wilhelm soll dieses Kruzifix um Erfolg seiner England-Invasion angefleht haben. Im Jahr 1067, nach der erfolgreichen Schlacht bei Hastings, stiftete der Eroberer Geld für eine neue Kirche, Notre-Dame. Von diesem Bau sind nur noch spärliche Relikte vorhanden, denn die Kirche wurde im Lauf der Jahrhunderte zerstört, neu gebaut und erweitert. So ist sie heute ein etwas disharmonisches Flickwerk aus Stilmitteln aus mehreren Epochen vom 11. bis 15. Jahrhundert. Das heilbringende Kruzifix wurde 1562 von protestantischen Soldaten zu Kleinholz gehackt. Im Inneren der Portalfassade wurde schließlich 1862 eine Tafel mit den Namen der Kampfgefährten Wilhelms angebracht.

Ferienwohnungen in Dives-sur-Mer suchen vor allem Normandie-Urlauber aus Grossbritannien und Deutschland gern, viele buchen seit Jahren die gleiche Normandie-Unterkunft an der schönen Küstenregion und geniessen Ausflüge an die Strände und ins Hinterland des Calvados. Zu den Reizen des heutigen Dives-sur-Mer gehören auf dem Place de la République Les Halles, eine überdachte Markthalle aus dem 15. und 16. Jahrhundert, in der noch heute jeden Samstag Markt gehalten wird, sowie das gegenüberliegende Manoir Bois-Hobon, das frühere Stadthaus des Herzogs von Falaise aus de Jahr 1695. Auch sonst versucht man in dem kleinen Ort den Touristen einen angenehmen Zeitvertreib zu bieten. Am Ende der Rue Général Manneville wurde ein ehemaliges Gasthaus aus dem 16. Jahrhundert zum Village Guillaume-le-Conquérant umgestaltet, ein Komplex mit einer Reihe kleiner Trödel- und Antiquitätenläden, sowie einigen Galerien. Dem Eroberer wurde ebenfalls der neue Jachthafen gewidmet, der Port Guillaume. Seit Wilhelms Zeiten ist die Küste vor Dives-sur-Mer derart versandet, dass der Ort mittlerweile ziemlich weit vom Meer entfernt liegt. Für die Hafen wurde deswegen die Flussrinne ausgebaggert.

Foto: VoyageMedia / normandie-netz.de

Für Gourmets

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Springflut in der Normandie
Am kommenden Samstag erwarten die Einwohner der beliebten französischen Ferien-Region Normandie an der Küste des Ärmelkanals eine gewaltige Springflut.
Normandie-Urlaub: Sonderwerbeaktion
Normandie-Netz ist – als Urlaubs- und Reiseportal - die Werbeplattform für die Ferien-Region im Norden Frankreichs.
Heimattage in der Normandie
Journées Européennes du Patrimoine, European Heritage Days oder schlicht Europäische Tage für Heimat und Geschichte heissen die zwei Tage im September, an denen auch in der Normandie die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes sensibilisiert werden soll.

Für Anbieter

Eintrag Anbieter Normandie